Treuhand

Rechnungslegungsrecht im Jahre 2013 – Buchhaltung, Buchführung, Treuhand für Kleinunternehmen

Bisher wurden die Bestimmungen zur Rechnungslegung (Buchhaltung, Buchführung) im Obligationenrecht im 26. Titel, dem Aktienrecht geregelt. Um die Vorschriften im Grundsatz Rechtsformunabhängig zu gestalten, wurde der 32. Titel neu in „Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung“ umbenannt und ergänzt. Diese Änderung ist bereits seit dem 1. Januar 2013 in Kraft und bringt für Kleinunternehmen und selbständig Erwerbende einige Neuerungen in Bezug auf die Buchhaltung bzw. Buchführung mit sich.

Im Bereich der Buchhaltung / Buchführung für Kleinbetriebe, bringt die Gesetzesrevision folgende Änderungen mit sich:

  • Neu müssen auch alle Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit einem Jahresumsatz unter CHF 500‘000.- mindestens über „Einnahmen“, „Ausgaben“ und über die „Vermögenslage“ Buch führen (auch unter CHF 100‘000.- Jahresumsatz!)

In der Rechnungslegung für Kleinbetriebe verändert sich Folgendes:

  • Forderungen & Verbindlichkeiten gegenüber direkt oder indirekt Beteiligten müssen separat ausgewiesen werden
  • Steuern sind separat auszuweisen
  • Eventualverbindlichkeiten (Rückstellungen), Ereignisse nach Bilanzstichtag und Mitarbeiterbeteiligungsprogramme müssen im Anhang dargelegt werden
  • Beteiligungsrechte für alle Leitungs-, Verwaltungsorgane, sowie für alle Mitarbeitenden offen ausgelegt werden müssen
  • Der Jahresbericht für Juristische Personen entfällt, sofern diese nicht als grössere Unternehmen gelten

Es gibt also einige wichtige Punkte und Veränderungen zu beachten! Zumindest Kleinbetriebe und selbständig Erwerbende sollten sich überlegen ob die Buchführung nicht einem professionellen Partner übergeben werden sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.